previous arrow
next arrow
Vattenfall prüft Optionen für die Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts – Tschechen zeigen Interesse – Schultz projekt consult

Vattenfall prüft Optionen für die Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts – Tschechen zeigen Interesse

Vattenfall prüft Optionen für die Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts - Tschechen zeigen Interesse

Vattenfall untersucht strategische Optionen für seine Aktivitäten im Tagebau und in der Braunkohleverstromung. Magnus Hall, CEO und Präsident von Vattenfall AB: “Unsere Strategie sieht klar eine Reduzierung unserer Kohlendioxidexponierung und eine Umstellung unseres Erzeugungsportfolios auf erneuerbare Energien vor. Der Verwaltungsrat hat entschieden, dassVattenfall Optionen für eine nachhaltige und neue Eigentümerstruktur seines Braunkohlegeschäfts prüfen wird.

Wir verstehen die gegenwärtige und künftige Bedeutung der Stromerzeugung aus Braunkohle für regionale Wirtschaft und für Deutschlands Energiepolitik. Die Landesregierungen von Brandenburg und Sachsen sind wichtige Ansprechpartner für Vattenfall in der Lausitz und wir setzen auch weiterhin auf denengen Dialog.“Seinen übrigen Geschäftsaktivitäten in Deutschland – Fernwärme, Vertrieb und Verteilnetze sowiem Handel, Windkraft und weitere Energieerzeugung – bleibt Vattenfall weiterhin vollauf verpflichtet.

Der tschechische Energiekonzern EPH könnte sich eine Übernahme der Vattenfall-Braunkohlesparte in der Lausitz vorstellenEPH besitzt bereits die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft Mibrag in Sachsen-Anhalt. “Die Mibrag hätte selbstverständlich Interesse”, sagte EPH-Sprecher Daniel Castvaj am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Die Mibrag könne mit der “vollen Unterstützung” der tschechischen Eigner rechnen, sagte der Sprecher weiter. Noch sei es aber verfrüht, von Übernahmeplänen zu sprechen.

Am Montag fiel der Name bereits auf bei einer Konferenz der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in Cottbus. EPH ist den Angaben zufolge der zweitgrößte Strom-Produzent Tschechiens.

Die Gewerkschaft BCE steht dem Unternehmen als möglichen Käufer der Kohlesparte in der Lausitz positiv gegenüber. Die Lausitzer Bezirksvorsitzende der BCE, Ute Liebsch, sagte dem rbb, der Konzern verstrome auch in Tschechien Braunkohle. Außerdem gehöre ihm bereits das Unternehmen MIBRAG, das Kohle fördere und an Vattenfall verkaufe. […]

Vattenfall wollte sich nicht dazu äußern, ob es bereits Gespräche mit der Mibrag oder dem tschechischen Konzern zu einem möglichen Verkauf gab. “Wir stehen noch ganz am Anfang des Prozesses”, kommentierte ein Firmensprecher die Verkaufspläne. Auch zu weiteren möglichen Kaufinteressenten machte er keinerlei Angaben.

Die EPH-Holding gehört den tschechischen Multimillionären Daniel Kretinsky und Patrik Tkac sowie der slowakischen Investmentgruppe J&T. Die EPH kontrolliert neben der Mibrag unter anderem auch den polnischen Steinkohleförderer PG Silesia. Bei der Mibrag ist das EPH-Tochterunternehmen EP Energy alleiniger Gesellschafter. Unter anderem betreibt die Mibrag zwei Tagebaue in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

error: Kopierverbot !!